Du kennst deinen Hauttyp nicht? So findest du ihn heraus!

Bei der Hautpflege ist es sehr wichtig seinen eigenen Hauttyp zu kennen, damit man seine Haut versteht und Pflegeprodukte möglichst effektiv anwenden kann.

Wenn du eine sehr trockene Haut hast, weicht die Pflege deiner Haut von jemandem mit einer eher fettigen Haut stark ab. Bei trockener Haut ist eine feuchtigkeitsspendende Lotion oder Tagescreme die Lösung, was wiederum bei einer Person mit fettiger Haut keine positiven Auswirkungen hätte.

Auch bei Anwendungen mit Peelings sollte auf den eigenen Hauttypen geachtet werden. Denn bei empfindlicher Haut empfiehlt sich stets ein mildes Peeling, welches nicht so oft angewendet werden sollte. 

Wenn du dich für das Thema Peelings interessierst, habe ich für dich extra einen eigenen Blog zu dem Thema verfasst. -> Peelings für die Haut

Welche verschiedenen Hauttypen gibt es?

Grundsätzlich wird unter vier verschiedenen Hauttypen unterschieden:

  1. Trockene Haut
  2. Fettige/Ölige Haut
  3. Mischhaut
  4. Normale Haut

Gehen wir im folgenden ein wenig näher auf die verschiedenen Hauttypen ein. Du solltest auf die Symptome der Hauttypen achten und diese mit deinen eigenen abstimmen um einen der vier Typen für dich zu bestimmen. Alternativ findest du unten den Link zu einem Test, in dem du mit der Beantwortung einiger Fragen deinen Hauttypen bestimmen kannst.

 

Trockene Haut

Wenn deine Haut sich an vielen Stellen sehr trocken anfühlt, fehlt es der Haut an Feuchtigkeit und Talg. Der Talg, der bei übermäßiger Produktion die Bildung von Pickel begünstigt, versorgt die Haut auch gleichzeitig mit genügend Feuchtigkeit.

In diesem Fall ist es sehr wichtig die Haut selbst mit genügend Feuchtigkeit zu versorgen, denn die trockenen Stellen können schnell rissig werden und sich entzünden. Außerdem werden Hautausschläge, wie beispielsweise Neurodermitis, durch trockene Haut und einer fehlenden Schutzfunktion begünstigt.

Die trockenen Stellen machen sich meistens im Gesicht, an den Füßen, Händen und Unterschenkeln bemerkbar. Beliebte Stellen sind aber auch die Knie- und Ellenbeuge, sowie der Ellbogen. Außerdem entstehen durch die trockene Haut schneller Falten im Gesicht.

Bei stark trockener Haut empfiehlt sich ein Besuch beim Dermatologen. Grundsätzlich lässt sich festhalten, dass vorallem auf feuchtigkeitsspendende Pflegemittel gesetzt werden sollte.

Fettige/Ölige Haut

Hier leidet die Haut unter übermäßiger Talgproduktion, welche die Epidermis (äußerste Hautschicht) mit einem öligen Film überzieht. Selbst kurz nach der Reinigung stellen Menschen mit fettiger Haut ein unsauberes Hautbild fest. Doch woran liegt das?

Die übermäßige Talgproduktion der Haut sorgt dafür, dass sich die Hautporen verstopfen und abgestorbene Hautzellen und Unreinheiten ansammeln. Der Körper versucht diese mit Eiter "auszuspülen", was allerdings an den verstopften Poren scheitert. So entsteht klassicherweise ein Pickel. 

Diese übermäßige Talgproduktion sorgt nicht nur im Gesicht für Unreinheiten, sondern kann sich auch negativ auf die Kopfhaut und den Rücken auswirken.

Mischhaut

Wenn von einer Mischhaut gesprochen wird, dann wird damit ausschließlich der Gesichtsbereich gemeint. Das Gesicht weist bei Menschen mit Mischhaut sowohl trockene Haut in den Wangenbereichen, als auch fettige Haut in der T-Zone auf. (T-Zone: Der Bereich um die Augen, Nase, sowie das Kinn.)

Die Pflege einer solchen Haut ist nicht einfach, denn die T-Zonen müssen entfettet und die trockenen Stellen an den Wangen mit Feuchtigkeit versorgt werden.

Normale Haut

Eine komplett normale Haut ist gegenüber der anderen Hauttypen schon eher selten. Von "normaler Haut" wird bei einem gesunden, ausgeglichenen Hautbild gesprochen. Die Haut ist weder zu trocken, noch ist sie übermäßig fetthaltig. Eine normale Haut besitzt einen stabilen Säureschutzmantel, der die Haut vor äußeren Einflüssen schützt und für ein zartes, sauberes Hautbild sorgt.

"Normale Haut" tritt typischerweise nur bei jungen Menschen auf, deren Haut noch nicht viel durch äußere Einflüsse beschädigt wurde.

Außerdem gibt es unabhängig dieser Hauttypen noch Menschen mit einer sehr empfindlichen Haut. Bei einer sehr empfindlichen Haut kommt es schnell zu Hautirritationen und Rötungen. Lies dir doch am besten meinen Blogbeitrag zum Thema "Neurodermitis" durch, in dem ich nochmal genauer auf empfindliche Haut eingehe und wichtige Tipps nenne, um die Haut nicht unnötig zu belasten.

-> Wenn du deinen Hauttypen herausfinden möchtest: https://hauttyptest.haus-der-naturkosmetik.de/?gclid=CjwKCAjw5Ij2BRBdEiwA0Frc9f_RwLd_R36CKAWPmjTeWZ0-rMUdJadh_fs-CLeRf-XjP63jWlqsmRoCMg8QAvD_BwE#overlay-3Yc8duse

Zu guter Letzt

hoffe ich, das ich dir auch dieses mal mit meinen Tipps wieder weiterhelfen konnte.

Du bist mit deinen Hautproblemen nicht alleine, denn auch mir ging es eine lange Zeit sehr schlecht. Ich litt schon als Kind stark an Pickeln und Neurodermitis, hatte mit zahlreichen Ausschlägen durch Allergien zu kämpfen und habe mir im besten Alter von 18 Jahren einen Milbenbefall namens "Krätze" zugezogen, dessen Folgen ein hässliches großflächiges Narbenbild auf meinem Körper verursacht hat.

Ich war am Boden zerstört, habe mich über Jahre nicht getraut ein Schwimmbad zu betreten und es war mir hochgradig peinlich, wenn mich jemand auf meine Narben angesprochen hat.

Doch ich habe mich wieder zurückgekämpft und mir durch viele Hautarztbesuche, Fachzeitschriften und zahlreichen Selbstexperimenten ein tiefes Wissen zu unserer Haut angeeignet.

Mit diesem angewandten Wissen habe ich es geschafft, meine Haut in kürzester Zeit in den Griff zu bekommen. Neurodermitis schlägt selbst in stärksten Phasen des Pollenfluges nicht mehr aus (Ich bin Allergiker) und die Narben an Armen und Beinen sind nahezu verschwunden.

Mir ist aufgefallen, dass ich durch einen veränderten Lebensstil gleich mehrere Probleme meiner Haut lösen konnte. Als ich beispielsweise meine Ernährung umgestellt habe, haben die Ausschläge deutlich abgenommen und das ist mir natürlich aufgefallen.

Ich habe dieses Phänomen hinterfragt und bin zu dem Entschluss gekommen, das mein Körper zu viele Weizenprodukte (übermäßiger Weizenkonsum ist ohnehin schädlich für den Körper) nicht verträgt und meine Haut stark darunter leidet. Also wurde ein Teil meiner Probleme schon mit dem Kauf von Vollkornprodukten gelöst. Ich hätte das schon viel früher ändern können, mir lagen die nötigen Informationen einfach nicht vor.

Oftmals liegt uns die Lösung direkt vor den Füßen, wir erkennen sie nur nicht.

Ich möchte, das auch du dein Hautbild deutlich verbesserst und wieder mit Selbstvertrauen in den Tag startest. Mithilfe einiger Spezialisten habe ich in meinem Ebook "Porenreine Haut" all mein Wissen auf 65 Seiten für dich zusammengefasst, in dem du alle nötigen Informationen findest um den Zustand deiner Haut zu verbessern.

Es ist dabei völlig egal wie schwerwiegend deine Probleme sind, ob du an Akne oder Neurodermitis leidest. In meinem E-book sind nützliche Tipps für jeden dabei, der etwas an seiner Situation ändern möchte. Du bekommst eine genaue Anleitung an die Hand und wichtige Hintergrundinformationen zu deiner Haut und üblichen Hautkrankheiten.

Zu allen wichtigen Themen, die nicht in dem E-book vorkommen (wie bspw. zum Thema "Sonnenbrand") habe ich extra zusätzliche Blogbeiträge für dich verfasst!

Ich würde mich sehr darüber freuen, wenn auch du den Weg für ein besseres Hautbild einschlägst, etwas an deiner Situation änderst und ich dich dabei unterstützen und begleiten kann.

-> Das E-book findest du "hier"

Liebe Grüße und alles gute für dich,

Dein Tobi

 

Weitere Blogbeiträge:

© 2020